0Warenkorb
Zum Warenkorb

Hauptrolle Berlin: Nie wieder schlafen - nie mehr zurück

Der Zoo Palast ist selbst Teil der Berliner Kinogeschichte und zeigt in der Reihe „Hauptrolle Berlin“ einmal im Monat einen Ausschnitt aus dem bunten Berliner Kaleidoskop und lässt dabei auch die Kreativen und Macher selbst im Gespräch zu Wort kommen. Jeden 1. Dienstag im Monat, immer mit prominenten Gästen aus dem Umfeld des Films und immer moderiert von Dr. Peter Zander, dem Filmkritiker der Berliner Morgenpost. Wir freuen uns Ihnen dieses Mal einen sehr frischen Film aus dem Jahr 1991 präsentieren zu können. „Nie wieder schlafen – Nie wieder zurück“ war eine Wiederentdeckung der Retrospektive der vergangenen 69. Berlinale und wird Sie überraschen und begeistern. Als Gast erwarten wir Pia Frankenberg, die für die Regie, das Drehbuch und die Produktion des Films verantwortlich ist und sicher viel zur Entstehung und der Idee dahinter berichten kann. Drei Freundinnen sind zu einer Hochzeitsfeier auf einem Spreedampfer in Berlin eingeladen. Als Rita dort mit ihrem Ex in Streit gerät, geht das Trio vorzeitig an Land. Da ihr Auto einen Schaden hat, verbringen Rita, Lilian und Roberta auch die nächsten Tage in der frisch wiedervereinigten Stadt. Sie streunen durch die Straßen und Lokale, erkunden den Osten, lernen unterwegs Männer kennen. Wiederholt sind sie dabei mit Zeugnissen der deutschen Geschichte und mit sehr persönlichen Geständnissen konfrontiert…

Hauptrolle Berlin: Nur eine Frau

Der Zoo Palast ist selbst Teil der Berliner Kinogeschichte und zeigt in der Reihe „Hauptrolle Berlin“ einmal im Monat einen Ausschnitt aus dem bunten Berliner Kaleidoskop und lässt dabei auch die Kreativen und Macher selbst im Gespräch zu Wort kommen. Jeden 1. Dienstag im Monat, immer mit prominenten Gästen aus dem Umfeld des Films und immer moderiert von Dr. Peter Zander, dem Filmkritiker der Berliner Morgenpost. Wir freuen uns dieses Mal die Regisseurin von „Nur eine Frau“, Sherry Hormann begrüßen zu dürfen und sind gespannt auf das Interview vor dem Film. Sicher gibt es zu Entstehung und den wahren Hintergründen des Films viele wissenswerte Details zu berichten. Aynur (Almila Bagriacik) will nichts ahnend ihren Bruder Nuri (Rauand Taleb) zur Bushaltestelle ringen, als das schier Unglaubliche geschieht: Auf offener Straße wird Aynur von ihrem Bruder erschossen. Nur wenige hundert Meter von der Haltestelle entfernt, liegt ihr fünfjähriger Sohn im Bett und schläft. Doch wie konnte es zu dieser schrecklichen Tat kommen? Aynur erzählt in diesem Film von ihrem bewegten Leben. Sie ist jung, selbstbewusst und liebt das Leben. Sie möchte der Gewalt in ihrer Ehe entfliehen und will sich auch nicht von ihren Eltern oder Brüdern sagen lassen, was sie nun zu tun hat. Kurzerhand sucht sie sich mit ihrem Sohn eine neue Wohnung, macht eine Ausbildung und geht mit ihren Freundinnen aus. Dabei bleibt es natürlich nicht aus, dass sie dort neue Freunde und auch Männer kennenlernt. Aynur ist sich bewusst, dass sie mit ihrem neuen Leben, gegen die geltenden Traditionen ihrer Familie verstößt und sich damit auch in Gefahr bringt. Doch ihr Wunsch nach Freiheit ist größer. Die Drohungen und Beleidigungen ihrer Brüder werden zunehmend ernster, bis für Aynur eines Tages alles zu spät ist...

Zurück
0 Plätze gewählt
0 Plätze gewählt
0Warenkorb
Zum Warenkorb

Ihre PayPal-Zahlung wird ausgeführt.

Ihre Zahlung wird ausgeführt.

Zahlung wird vorbereitet.

Ihre Gutschein-Zahlung wird ausgeführt.